//Kann Luxus nachhaltig sein?

Kann Luxus nachhaltig sein?

Ja! JA! und nocheinmal JA!

Ich würde einen großen Schritt weitergehen, er kann nicht nur, er MUSS!

In den Jahren die ich in der Luxusindustrie gearbeitet habe, habe ich Luxus wirklich wertschätzen gelernt. Aus einer Insider-Perspektive, und nicht nur durch den „haben-wollen“ Effekt dem die meisten von uns ausgeliefert sind.

 

Warum? Hier die Gründe:

Die Emotionen die Luxus generiert sind kein künstlicher Marketingtrick.

Hinter jedem Produkt steht liebevolle Handarbeit, jahrzehnte altes (oft jahrhundertealtes) Know-How und der stete Drang zur Innovation. Höher – Besser – Weiter! All dies wird getrieben von jedem einzelnen Menschen der mit vollem Herzblut für „seine“ Marke und die Produkte dahinter arbeitet. Analysen zeigen, dass Mitarbeiter der Luxusindustrie tendenziell weniger Gehalt verdienen, weil sie als Teil ihrer „Bezahlung“ die eigene Begeisterung von der Marke und den Produkten sehen. Wer selbst einmal im Luxus gearbeitet hat, und danach in weniger „glamouröse“ Firmen gewechselt hat, kennt den Unterschied in den Reaktionen –> „WAS, du arbeitest bei XYZ?!? Wow, wie ist das denn so? ERZÄHL!“ vs. „ach ja, und, ist es interessant?“ 

Innovationen und Kreation bedeuten immer etwas Neues, sei es die Weiterentwicklung/Verbesserung etwas Bestehenden oder die Kreation von etwas noch nie da gewesenen. In beiden Fällen gilt – Prozesse werden neu aufgesetzt, Materialien neu überdacht etc. und GENAU HIER liegt die Chance von Anfang an nachhaltig zu denken und zu agieren. Ganz im Gegensatz zur Fast Fashion wo es um Masse und Schnelligkeit geht, hat man im Luxus den Vorteil, dass man mit kleineren Mengen und mehr Vorlauf sowie größeren Gewinnspannen alle Vorteile auf seiner Seite hat um nachhaltig zu agieren.

die Massenindustrie am Luxus orientiert. Was wir heute auf den großen Laufstegen in Paris, New York und Mailand sehen, ist einige Wochen später bei ZARA & Co im Schaufenster. Dh die Luxusindustrie hat hier auch noch eine Vorreiterrolle und muss sich dieser Verantwortung bewusst sein. Anhand von Beispielen wie KERING sieht man, dass Nachhaltigkeit als Kernthema bereits im Luxus angekommen ist. 

Hier noch einmal die Zusammenfassung, warum die Luxusindustrie eine Vorreiteirrolle übernehmen sollte, wenn es um Nachhaltigkeit geht:

  • sie treiben Innovationen und haben damit die Chance, Neuheiten von der Pieke auf nachhaltig anzulegen
  • Vorlaufzeiten und Gewinnspannen sind wesentlich größer als in der Massenindustrie – das bedeutet mehr Zeit und Geld um Konzepte nach neuen Erkentnissen und somit nachhaltig aufzusetzen 
  • die Luxusindustrie ist Wegbereiter für die Massenindustrie, 

 

Schwierigkeiten

Natürlich gibt es für die Luxusindustrie auch erhebliche Schwierigkeiten ergeben sich durch die oben beschriebenen, teilweise Jahrzehnte alten Techniken erhebliche Probleme. Nehmen wir
Falls euch dieses Thema genauer interessiert schreibt mir gerne eine Nachricht – da steckt mein ganzes Herzblut drin! 🙂 

By |2019-04-01T00:42:05+00:00Januar 8th, 2019|Allgemein|0 Comments

Leave A Comment